Im Notfall zählt jede Sekunde!

Beheizter Gussasphaltbelag für den Hubschrauberlandeplatz der BGU Frankfurt

Neubau mit Krankenwagenanfahrt und Hubschrauberlandeplatz

Die Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik in Frankfurt am Main gehört zu einem bundesweiten engmaschigen Netzwerk von Unfallkrankenhäusern, Kliniken und Behandlungsstellen. Ein Neubau mit Krankenwagenanfahrt und einem Hubschrauberlandeplatz soll künftig die Versorgung der Notfallpatienten verbessern. Mit dem neuen OP-Bereich und zehn Operationssälen mit Hightech-Ausstattung soll ein modernes und zukunftsweisendes OP-Konzept für das überregionale Traumazentrum verwirklicht werden. Um Notfallpatienten auf dem kürzesten Weg in den Schockraum verlegen zu können, entstand auf der Technikzentrale im zweiten Obergeschoss ein neuer Hubschrauberlandeplatz. Für den Hubschrauberlandeplatz erhielten die Wieland-Werke AG den Auftrag, eine warmwasserbasierte Kupferflächenheizung - cuprotherm®-System - mit Gussasphalt als beheizte Freifläche zu planen. Gehwege, Rampen zu Tiefgaragen oder Parkhäusern waren bereits des Öfteren realisiert worden, ein Hubschrauberlandeplatz war jedoch eine ganz neue Herausforderung. Da elektrische Heizmattensysteme speziell bei diesen Anwendungen extremen mechanischen Belastungen ausgesetzt sind, sprach sich der Bauherr bewusst für den bewährten Werkstoff Kupfer aus. Für die Freiflächenheizungen gelten dagegen andere Voraussetzungen als für die allgemeine Fußbodenheizung. Unter anderem die stark wechselnden klimatischen Bedingungen erfordern Heizleistungen von ca. 200 W/m² bis zu 500 W/m². So muss bei minus 28 °C Außentemperatur im Bereich der Aufsetzfläche des Hubschraubers plus 5 °C, im V orfeld immer noch eine garantierte Oberflächentemperatur von plus 2,5 °C herrschen. Die geforderten Heizleistungen lassen sich nur mit der Abmessung 18 x 1 mm und einem wirtschaftlichen Verlegeabstand von 15 cm erbringen. Die Wärmeenergie liefert die eigene Heizzentrale mit einer Gesamtanschlussleistung von über 400 kW. Der rund 1.000 m² große Hubschrauberlandeplatz ist in Bezug auf die schnelle Patientenversorgung ein sensibler Bereich, klimatische Unwägbarkeiten als potenzielle Unfallgefahren sind auszuschließen.

Auf der Decke des Obergeschosses erfolgte ein dreischichtiger Aufbau.

Die erste Schicht bildet die Abdichtung bestehend aus einer flächig verklebten Bitumenschweißbahn und der ersten 3 cm dicken Lage aus Gussasphalt, dann folgen eine zweite 3 cm dicke Rohrträgerschicht und schließlich die Deckschicht. Diese wurde dann mit einem Splitt 1/3 abgestreut. Insgesamt wurden 12 große Heizkreisverteiler installiert. 6.000 m Kupferrohr wurden auf insgesamt 68 Heizkreise aufgeteilt. Die Durchführung der Rohrleitungen durch die Abdichtungsebene in die Asphaltrohrträgerschicht stellte eine weitere Herausforderung dar. Da zum Zeitpunkt des Gussasphalteinbaus die Landeebene schon mit einem umlaufenden Fangnetz versehen war, konnte der vertikale Transport des Gussasphalts nicht wie üblich mittels Schrägaufzug erfolgen. Hier zeigten sich wieder einmal die Vorteile des Einsatzes der Gussasphaltpumpe "Python": Kein Transport in Eimern am Joch durch das Treppenhaus, hohe Einbauleistung bis zu 40 t pro Tag, gleichmäßige Einbautemperatur des Materials auch bei kalter Witterung. Die Kombination aus Gussasphalt und Kupferrohrheizung - cuprotherm®-System - ist eine ideale Bauweise zur Herstellung zuvor beschriebener Landeflächen auf Dächern. In einem relativ dünnschichtigen Aufbau lassen sich Abdichtung, Heizsystem und Nutzbelag unterbringen.